Konfirmation

Früher galt man mit der Konfirmation als erwachsen: Man verließ die Schule, begann eine Lehre und betrat eben damit die Welt der Erwachsenen.
Heute sind die Ausbildung und das Erwachsensein weiter nach hinten verschoben. Aber ein Meilenstein ist die Konfirmation immer noch: Ein Meilenstein im Glauben. Denn bei der Konfirmation bestätigen Jugendliche das selbst, was andere Menschen, ihre Eltern und Patinnen und Paten, bei der Taufe für sie versprochen und begonnen haben. Der Konfirmation geht der Konfirmandenunterricht voraus – eine Zeit, in der zusammen mit anderen Gleichaltrigen nachgedacht und diskutiert wird über Gott und die Welt, darüber, wie alles begann, über Jesus, über den Tod und das, was danach sein wird, über die 10 Gebote und über andere Dinge. Mit der Konfirmandenzeit ist auch viel Spaß verbunden. Doch dann, wenn es auf die Konfirmation zugeht, muss jede/r sich entscheiden: Will ich auf diesem Weg weitergehen, auf dem Weg des Glaubens, auf dem Weg, Gott zu suchen, nach dem zu fragen, was er für diese Welt will, auf dem Weg, in dieser Welt Spuren des Guten zu hinterlassen, ein/e FreundIn für Menschen und Schöpfung zu sein? Wer diese Fragen für sich mit „Ja“ beantwortet und sich konfirmieren lässt, sucht sich dazu selbst ihren bzw. seinen Konfirmationsspruch aus, der davon etwas ausdrückt.
Für den Gemeindebezirk Remagen finden die Konfirmationsgottesdienste in der Friedenskirche statt. Für den Sinziger Bezirk finden die Konfirmationen in der katholischen Pfarrkirche St. Sebastianus in Bad Bodendorf statt.