Unser Presbyterium2018-06-25T09:59:21+00:00

PRESBYTERIUM & AUSSCHÜSSE

Das Presbyterium leitet die Gemeinde. Es wählt die PfarrerInnen, stellt Mitarbeitende ein, es berät über Änderungen im Gottesdienstablauf oder über den Bedarf an Räumen und Gebäuden in unserer Kirchengemeinde, und es entscheidet, wofür die Kirchensteuern, die wir einnehmen, verwendet werden. Dabei hat das Presbyterium die Aufgabe, nicht nur gut und verantwortlich zu wirtschaften, sondern sich auch zu verstehen als Teil der Kirche Jesus Christi: Leitung ist eben auch ein geistliches Amt. Und daran soll sich daher auch der Umgang mit Menschen, mit Gütern und mit Geld orientieren.
Viele Mitglieder im Presbyterium haben sich in aller Regel zusätzlich noch auf bestimmte Aufgabengebiete spezialisiert: Sie engagieren sich zum Beispiel im Kinder- und Jugendausschuss, im Finanzausschuss oder im Diakonieausschuss. Die Evangelische Kirchengemeinde Remagen-Sinzig mit ihren zwei Pfarrbezirken hat ein gemeinsames Presbyterium, das bezirksübergreifend arbeitet. Das ist uns wichtig: Wir sind eine Gemeinde.

Zum Presbyterium gehören:
Pfarrerin Elisabeth Reuter, Pfarrbezirk Remagen und Kripp, z.Zt. Vorsitzende des Presbyteriums
Pfarrerin Kerstin Laubmann, Pfarrbezirk Sinzig und Ortsteile
Eva Hecht, Mitarbeiterpresbyterin

Presbyter für den Bezirk Remagen:
Dr. Hans-Joachim Bode, Frank Dickmann, Bodo Ebach, Paul Hiller, Ingo Schäuble

Presbyterinnen und Presbyter für den Bezirk Sinzig:
Karin Baum-Schellberg, Anne-Simone Glodowski, Wolfgang Häßel, Michaela Knieps, Dr. Petra Liane Pohl (stellvertretende Vorsitzende)

Bei uns gibt es folgende Ausschüsse:

Zu den Aufgaben der Kirchengemeinde gehört es unter anderem, ihre Gebäude in Stand zu halten. Dies obliegt dem Bauausschuss. Er trifft sich nach Bedarf und berät, welche Reparaturen, Erneuerungen, Umbauten usw. anliegen, nimmt Kontakt mit Firmen auf und begleitet Baumaßnahmen.

Die Anzahl der Menschen, die in Bedrängnis und Not geraten, ist auch in unserer Gemeinde angestiegen. Vielfach sind es finanzielle Nöte und Engpässe, sowie Lebenskrisen, verursacht durch Krankheit, Arbeitslosigkeit, unvorhergesehene Ereignisse, Trennung oder Unfälle. Der Diakonieausschuss hat die Aufgabe, die Hilfe für Menschen in den genannten Notlagen zu beraten, abzustimmen, zu koordinieren und in die Wege zu leiten.

Manchmal ist es sinnvoll oder erforderlich, dies auch mit anderen Hilfs-Organisationen abzusprechen, zum Beispiel mit der Ökumenischen Flüchtlingshilfe, mit der Bürgerstiftung Remagen, mit den katholischen Pfarrgemeinden und mit dem Diakonischen Werk.Hierzu sind Treffen und Besprechungen grundsätzlicher Art sowie auch je nach Notlage erforderlich.

Manche Dinge, die im Diakonieausschuss beraten werden, sind vertraulich. Zu anderen Themen hat der Diakonieausschuss ganz öffentlich eingeladen: So veranstaltete er einen Diakonietag in Sinzig, bei dem sich Einrichtungen und Angebote vorstellten, die Menschen in Problem- und Krisensituationen eine Hilfe sein können. Zu Gast waren u.a. Mitarbeitende des Pflegestützpunktes, des Trauercafés und des Diakonischen Werkes Ahrweiler.

Auch das Thema „Kontakte und Begleitung“ steht immer wieder auf der Tagesordnung des Diakonieausschusses. Leider finden sich im Moment nicht genügend Ehrenamtliche, um einen regelmäßigen Besuchsdienst einzurichten. Im Frühjahr 2017 lud der Diakonieausschuss jedoch alle Neuzugezogenen der Kirchengemeinde zu einem Willkommensgottesdienst ein. Im Anschluss an den Gottesdienst stellten sich die Leiterinnen und Leiter von Gruppen und Einrichtungen der Kirchengemeinde den „Neuen“ vor, und erste Kontakte konnten geknüpft werden.

Früher hat der Finanzausschuss „nur“ den Haushalt für das jeweils kommende Jahr aufgestellt. Jeder Arbeitsbereich der Kirchengemeinde wurde nach dem Bedarf für das nächste Jahr gefragt, nach geplanten Projekten, notwendigen Neuanschaffungen und Reparaturen, für die Finanzen bereitgestellt werden mussten. Die zu erwartenden Kirchensteuergelder wurden dann entsprechend verteilt. In Zeiten zurückgehender Finanzen stehen die Mitglieder des Finanzausschusses ganz neuen Aufgaben gegenüber. Gelder können nicht einfach verteilt, sondern müssen eingespart werden.

Der Finanzausschuss berät das Presbyterium, wo solche Einsparungen möglich sein könnten oder auch notwendig sind. Dabei nimmt der Finanzausschuss die zu erwartende Finanzentwicklung der kommenden Jahre in den Blick, bedenkt den Umgang mit allen Ressourcen der Gemeinde und macht dem Presbyterium Vorschläge. Der Finanzausschuss überlegt auch, welche neuen Wege, Gelder zu gewinnen, die Gemeinde gehen könnte.

Der Kinder- und Jugendausschuss begleitet die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Kirchengemeinde und vertritt die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Presbyterium. Der Ausschuss entwickelt die Konzeption in der Kinder- und Jugendarbeit mit und unterstützt die konkrete Arbeit.

Der Jugendausschuss trifft sich ca. 6-mal im Jahr.

Kollekten nennen wir die Spenden, die anlässlich der Gottesdienste eingesammelt werden. Es gibt von der Landeskirche festgelegte Kollekten und freie Kollekten. Der Kollektenausschuss schlägt dem Presbyterium einen Jahresplan für die Kollekten vor. Gegen Ende eines jeden Kirchenjahres wird der Vorschlag unter Berücksichtigung der Empfehlungen der Landeskirche vom Presbyterium verabschiedet.

Der Redaktionsausschuss ist vor allem verantwortlich für die Herausgabe des Gemeindebriefes. Seit 2017 wird von der Kirchengemeinde Remagen-Sinzig und der Kirchengemeinde Oberwinter ein gemeinsamer Gemeindebrief herausgegeben. Der Ausschuss ist deshalb mit Menschen aus beiden Gemeinden besetzt.

Der Gemeindebrief erscheint viermal im Jahr. Die Mitglieder des Redaktionsausschusses entwickeln die Idee für das Schwerpunktthema für den nächsten Gemeindebrief, sie beraten über eingegangene Beiträge, schreiben selbst oder sprechen Menschen auf Texte an.

Der Ausschuss trifft sich 4-mal im Jahr.

Dieser Ausschuss beschäftigt sich mit Ort, Zeit, Ablauf und Inhalten unserer Gottesdienste. Dazu nimmt er Impulse von Gemeindegliedern auf und bearbeitet Aufträge aus dem Presbyterium. Er berät Vorlagen der Landeskirche zu theologischen und liturgischen Fragen und erarbeitet Empfehlungen. Die Mitglieder halten Kontakt mit LektorInnen, Hauskreisen und Gruppen unserer Gemeinde und nehmen Fragen, Probleme und Wünsche hinsichtlich Gottesdienstgestaltung, Amtshandlungen, Treffen und Fortbildungen auf.

Der Ausschuss trifft sich, je nach Bedarf, etwa viermal im Jahr.

Übrigens:

In den Ausschüssen können auch Menschen mitarbeiten, die zwar nicht zur Evangelischen Kirche gehören, die jedoch für einen bestimmten Arbeitsbereich besondere Kenntnisse und Erfahrungen mitbringen!