Am Wochenende des 4. Advents übernahmen Gabriele Merten und Christoph Schomer für die Sinziger Gruppe „Seelsorger in den Straßen“ weihnachtliche Präsentkisten vom Weltladen Remagen-Sinzig und verteilten diese an besonders schwer von der Flut betroffenen Familien. Die Kisten enthielten faire Lebensmittel und kleinere Dekoartikel für ein schönes Weihnachtsfest.

„Wir haben Ende Juli mit Unterstützung der GEPA eine SolidAHRitätsschokolade herausgebracht. Die Banderolen steuerte der Krupp-Verlag aus Sinzig bei“, berichtet Silke Olesen, Sprecherin des Weltladens. „Der Erlös eines Marktstandes sowie aus dem Verkauf dieser Schokoladen geht zu 100 Prozent an die Flutopfer. Verkauft wurden unsere Schokoladen nicht nur im Weltladen und an unseren Marktständen, sondern auch in den Remagener Geschäften „Krippchen“, „Eckladen 1910“ und dem „Kaffeehaus Remagen“; außerdem auch im Museumsladen des Friedensmuseums sowie im Sinziger Bioladen „Gänseblümchen“. Sogar aus der Ferne wurden verschiedene Gruppen auf unsere Schokolade aufmerksam und verkauften diese, zum Beispiel der Weltladen Furtwangen aus dem Schwarzwald. Wir danken allen herzlich, die uns unterstützt haben. Besonderer Dank geht an die Werbegemeinschaft „Remagen mag ich“ für die Spende von Einkaufsgutscheinen.“

Aktuell ist ca. die Hälfte der eingegangenen Spenden verbraucht. Im Frühjahr soll der Rest verteilt werden. Dabei kann der Weltladen Remagen-Sinzig wieder auf die Expertise der Seelsorger*innen wie den von der Landeskirche entsandten Pfarrer Stefan Bergner und den ehemaligen Pastoralreferenten Wolfgang Henn setzen. „Deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen die betroffenen Familien und wissen, womit man ihnen eine Freude bereiten kann. Wir hoffen, dass wir mit unseren Präsenten ein wenig Licht in diese schwere Zeit bringen können. Als Weltladen, der sich sonst in erster Linie für Menschen im Globalen Süden einsetzt, war es uns sehr wichtig, auch hier vor Ort ein Zeichen der Solidarität zu setzen, “ so das Weltladenteam.