„Danke für den schönen und interessanten Nachmittag“, so bedankten sich viele Gäste nach der Gewürz-Lese, die am 26. Jan. im Evangelischen Gemeindehaus in Remagen stattfand.

Die Teams der Evangelische Bücherei und des Weltladen hatten nach der Kaffee-, Tee- und Schokoladen-Lese diesmal zu einer Gewürz-Lese eingeladen. Schon nach kurzer Zeit war die Veranstaltung ausgebucht.

An einem großen Tisch konnten sich die Besucher über verschiedene Gewürze informieren, daran riechen und auch probieren. Exotische Gewürze wie Sumach, Langpfeffer oder Gewürzmischungen mit Nooriblättern aus Südafrika interessierten die Gäste besonders.

Helene Schäuble vom Büchereiteam und Rüdiger Gottzein vom Weltladen begrüßten die Gäste und die Vorleserin Monika Clever. Frau Clever begeisterte die Zuhörer mit ihren Geschichten und Gedichten.  Sie erzählte auch diesmal wieder Anekdoten, Kurioses und Geschichten aus der Welt der Gewürze. Besonders der Pfeffer hatte es Frau Clever angetan. Pfeffer ist auch das meist genutzte Gewürz. Ob rosa, grün, schwarz oder weiß – auf der ganzen Welt kaufen die Menschen kein Gewürz häufiger als Pfeffer. Von den weltweit geernteten 180 000 Tonnen Pfeffer  wurden 25.000 Tonnen nach Deutschland importiert.  Auch Sprichwörter und Begriffe des Pfeffers erheiterten. „Pfeffersäcke“ für Kaufleute, die Wucherpreise verlangen, „gepfefferte“ Preise oder man wünschte jemanden, den man nicht leiden kann, dorthin „wo der Pfeffer wächst“… das ist ganz schön weit weg.  Der Pfeffer kommt nämlich ursprünglich aus Indien.

Die etwa 100 Gäste konnten sich am reichhaltigen Kuchenbuffet mit lecken Gewürzkuchen, und einem Salatbuffet mit diversen Dips von dem vielseitigen Einsatz der Gewürze überzeugen. Die fair gehandelten Gewürze gibt es auch im Weltladen.

Das „Lese“-Erlebnis war wieder ein gelungener Nachmittag. Dank gebührt den Teams der Evangelischen Bücherei und des Weltladens, die gebacken, gekocht und vorbereitet hatten. Die Gäste wünschten sich eine Fortsetzung der Lese-Reihe. Es bleibt spannend, auf welche Reise es wohl das nächste Mal geht.