Textversion
Aktuelles Gemeinde Gottesdienste Personen Gruppen / Kreise Einrichtungen Meilensteine Bilder Termine Archiv
Startseite Gemeinde Was unsere Kirchen erzählen Paramente

Gemeinde


Friedenskirche Remagen Adventskirche Sinzig Gemeindezentrum Kripp Was unsere Kirchen erzählen Was ist Was in der Kirche Presbyterium & Ausschüsse Gemeindekonzeption Ökumene Ehrenamt Angaben für den Notfall

Friedenskirche Remagen Adventskirche Sinzig Martin-Luther-Zentrum Kripp Paramente

Ihr Weg zu uns Kontakt Gästebuch Weiterführende Links Downloads Angaben für den Notfall Impressum Sitemap

Paramente

Etikett Paramentwerkstatt


„Will man sehr feine Dinge sichtbar machen,
so muss man sie färben.“
Joseph Joubert

Von dem französischen Philosophen Joseph Joubert stammt dieser Satz. Für uns Menschen leuchtet er schnell ein, denn die meisten
von uns ziehen, wenn sie ihre Kleidung aussuchen, nicht irgendetwas an, sondern sie überlegen sich: Wie ist das Wetter? Wo
gehe ich hin? Wen treffe ich? Was tue ich dort? Manche Entscheidung treffen wir dann bewusst, andere vielleicht unbewusst:
So ziehen die meisten, wenn sie froh sind, etwas Helles an, und wenn sie traurig sind oder am liebsten unsichtbar bleiben wollen,
etwas Dunkles, jedenfalls keine leuchtenden Farben.
„Will man sehr feine Dinge sichtbar machen, so muss man sie färben.“ Auch die Kirchen kleiden sich ein. Sie tun das in den
Paramenten, in den Dingen aus Stoff, die für die Kirche oder den Gottesdienst gebraucht werden. weiter....



Sinzig

In der Adventskirche Sinzig finden sich unter anderem folgende Paramente:

Parament zur Advents- und Passionszeit

Das Parament zur Advents- und Passionszeit
und zum Buß- und Bettag

Ein vergittertes Fenster. Und ein Blick nach draußen.
Irgendjemand saß mal drinnen, hinter diesem Gitter,
und hat die Welt nur von ferne wahrgenommen.
War eingeschlossen – in was auch immer.
Oder von was auch immer.
Doch jetzt sind die Gitter aufgebrochen.
Irgendetwas ist passiert,
etwas, das sich nicht einfach so ergeben hat.
Das ging nicht von selbst, dass das Gefängnis aufbrach.
Jedenfalls ist der Weg nach draußen nun frei. weiter...

zurück zum Seitenanfang



Weißes Parament


Was ist das?
Das ist ein Fisch.

Aber doch kein normaler?
Was sind das für Zeichen in dem Fisch?

In dem Fisch steht wieder „Fisch“ – nur als Wort in griechischer Sprache mit griechischen Buchstaben: Ichthys.
Es wird erzählt, dass die ersten christlichen Gemeinden, als sie verfolgt wurden, den Fisch als Geheimzeichen verwendeten.
Denn wenn man das griechische Wort „Fisch“ untereinander schreibt, dann kann man aus den einzelnen Buchstaben den jeweils ersten Buchstaben zu den Wörtern eines christlichen Bekenntnisses bilden: weiter...

zurück zum Seitenanfang



Parament zum Gleichnis mit dem Sämann


Dies ist das Parament, das bei uns in der Trinitatiszeit am Altar hängt.
Es hängt am längsten von allen Paramenten: Nach Pfingsten bis in den November hinein.

Dieses Parament zeigt die Bilder zu einem Gleichnis, das Jesus erzählt hat.
Es ist das Gleichnis vom Sämann, der seine Saat aussät.
Wir finden es in der Bibel im Matthäus-Evangelium, im 13. Kapitel (aber genauso bei Markus, im 4. Kapitel, und bei Lukas, im 8. Kapitel). weiter...

zurück zum Seitenanfang



Antependium Schiff

Grünes Parament: Schiff

Wenn ich dieses Parament sehe, fallen mir als erstes Lieder ein:

Erde, kleines Schaukelschiff, nussschalengroß,
treibt im dunklen Weltenraum, der so uferlos.

Erde, großes Menschenschiff, nussschalenklein,
wer wird durch Gefahren groß unser Lotse sein.

Text und Musik: Willms/Blarr weiter...


zurück zum Seitenanfang


Die neuen grünen Antependien


Im April 2015 wurden zwei neue grüne Antependien für den Abendmahlstisch und die Kanzel in der Andventskirche Sinzig feierlich eingeführt. Sie sind für die Zeit zwischen Weihnachten und der Passionszeit und zwischen Trinitats (dem Sonntag nach Pfingsten) und dem Advent bestimmt.

Die beiden 'neuen Kleider' bestechen durch ihren kräftigen grünen Farbton.
Und dadurch, dass sie unserer Weise, heute zu glauben, neu ausdrücken und neue Bilder der Hoffnung malen. weiterlesen...

zurück zum Seitenanfang

Druckbare Version